Helium-Lecksucher

Kein Leck ist zu klein oder zu groß, um unseren Lecksuchgeräten zu entkommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie nach Wasser, Öl, Kraftstoff, Kältemittel, Gas, Dampf, Luft oder Vakuumleckagen suchen. Von der Miniatur-Elektronik bis hin zu großvolumigen Behältern, vom aus Vakuumsystemen entweichenden Medium bis hin zu einströmenden Gasen - die Einsatzmöglichkeiten von Lecksuchgeräten sind so vielfältig wie die Palette der Industrieprodukte. Das umfangreiche Programm an Pfeiffer Vacuum Lecksuchgeräten bietet die Antwort auf all diese Anforderungen.

Lecksuchgeräte für unterschiedliche Anforderungen: tragbare, kompakte und stationäre Geräte

Unsere tragbaren Lecksuchgeräte werden sowohl für die mobile Lecksuche "vor Ort", wie z.B. Firmengelände, als auch für weltweite Serviceeinsätze an verschiedenen Standorten eingesetzt. Unsere Lecksuchgeräte zeichnen sich vor allem durch ihre hohe Leistung bei geringem Gewicht aus.

Die kompakten Lecksuchgeräte werden vor allem für stationäre Anwendungen zur Lecksuche und Dichtheitsprüfung eingesetzt. Dank eines speziellen Lecksuchwagens sind sie auch tragbar. Kompakte Lecksuchgeräte werden in den unterschiedlichsten Branchen eingesetzt, von Anwendungen in der Schwerindustrie bis hin zu Reinraumanwendungen. In letzterem Fall werden die trockenen Versionen der Lecksuchgeräte verwendet.

Stationäre Hochleistungs-Lecksuchgeräte werden dort eingesetzt, wo extrem kurze Zykluszeiten und eine schnelle Reinigung des Heliumhintergrundes erforderlich sind. Unsere Lecksuchgeräte der Baureihen ASM 192 und ASM 1002 werden von der großflächigen Prüfung elektronischer Bauteile auf Dichtheit bis hin zu hochsensiblen Anwendungen in der Vakuum- und Medizintechnik oder in Forschung und Entwicklung eingesetzt.

Die Lecksuche mit dem Prüfgas Helium ist sicher, quantitativ und wiederholbar.

Helium-Lecksucher sind die ideale Lösung für die Lecksuche und Dichtheitsprüfung unter Vakuum. Das Testgas Helium ist sicher und ein kleines, leichtes Molekül, das sich zum Nachweis von Mikroleckagen eignet. Der Detektionsbereich von Helium in Vakuumtests liegt zwischen 10-2 und 10-13 Pa · m3/s. Die Helium-Lecksuche ist extrem genau, quantitativ und wiederholbar. Schnelle Zykluszeiten sind ein weiterer Vorteil.

Manuelles Schnüffeln oder Sprühen ist oft der einfachste Weg, ein Leck mit Helium zu erkennen. Es ist aber auch möglich, automatische Lecksuchlösungen einzusetzen, die unabhängig vom Bediener sind und eine wesentlich höhere Erkennungsgeschwindigkeit bieten. Die integrierte Lecksuche ist so konzipiert, dass sie vordefinierte Qualitäts- und Komponentendurchsätze erreicht.

Der Einsatz von Prüfgas-Lecksuchmethoden hat den Vorteil, dass sie zusätzliche Daten im Vergleich zu herkömmlichen Lecksuchmethoden wie Blasenprüfung oder Druckabfallmethoden liefern. Diese Daten können verwendet werden, um die Produktionsprozesse zu verbessern und jedes Leck erfolgreich zu erkennen.

Social Networks: